Aktuell

 

Durch Corona bedingt findet dieses Jahr keine Veranstaltung
mehr statt.
Wir bitten um Verständnis!
 

Heidruns Buchempfehlung am Montag (19.10.2020)

Die Geschichte beginnt wie ein Märchen. Es war einmal ein Holzfäller und seine Frau die lebten in einem großen dunklen Wald. Sie waren sehr arm. Die Holzfällerfrau wünschte sich so sehr ein Kind, doch ihr Wunsch wurde nicht erfüllt. Eines Tages veränderte sich der Wald, denn plötzlich durchzog ihn eine Eisenbahnlinie. Nun hatte die Frau eine neue Hoffnung, denn sie glaubte, dass eines Tages dieser Zug ihr Glück bringen wird. Vielleicht fällt etwas Essbares heraus. Das hoffte sie. Doch es kam ganz anders, denn, was aus dem Zug herausfiel, das war ein Baby, das die Holzfällerfrau wie ihr eigenes Kind annahm beschützte und großzog. Auf sehr feinfühlige Weise wird in Form eines Märchens die Geschichte über die Shoah, aber auch über das Leben und die Liebe erzählt. Fast poetisch stehen Glück und unendliches Unglück nebeneinander, so dass die Geschichte trotz der unsagbaren Tragödie auch eine Geschichte der Hoffnung ist.

Ein wichtiges Buch gegen das Vergessen.

Jean-Claude Grumberg
Das Kostbarste aller Güter
Jacoby und Stuart
3-96428-073-2

Weitere Buchempfehlungen von Heidrun Weber finden Sie unter:
Literaturtipps

Jurte_3